Team Sabotage

 TEAM SABOTAGE Presse-Foto-2013
Team Sabotage

„Ich bin begeistert von ihrer Bühnenpräsenz, ihrer Musikalität und ihrem Songwriting. Eine absolut professionelle und geile Show, gekrönt von einem neuen Sternchen im Front – Frau – Universum!“

So das Urteil von Subway to Sally – Frontmann Eric Fish nach zwei TEAM SABOTAGE – Live Show Erlebnissen
(bis Ende 2012 noch als ‚Fireflies’). Dass die Band herzlich wenig nach Subway to Sally klingt, verleiht dieser Aussage extra Gewicht. Was verbirgt sich also hinter den aufstrebenden Berliner Saboteuren? Zuallererst eine geballte Ladung Groove. Als die Gründungsformation Ende 2007 zum ersten Mal zusammen Musik machte, wurde gleich klar, dass alle trotz unterschiedlicher musikalischer Backgrounds eine gemeinsame Sprache sprechen: RapRock. Während Rapperin Kaye a.k.a. LADYKAY seit einiger Zeit mit ihrem HipHop-Soloprojekt in ganz Deutschland unterwegs war und ist, spielten die drei Jungs seit Jahren in den unterschiedlichsten Rock-Formationen in NRW und Berlin und waren somit alle auf Bühnen zuhause. Mit TEAM SABOTAGE haben die vier ihre musikalische Berufung gefunden: Einen Sound, der manchmal an den deutschen Crossover der späten 90er Jahre (Thumb, H-Blockx) und manchmal an amerikanische Größen wie Rage against the Machine oder die Beastie Boys erinnert, aber dennoch sehr eigen ist und schwer nach Gegenwart riecht. Neben allem Gespür für Klangdetails sind TEAM SABOTAGE vor allem eine Live-Band. Die Shows berauschen mit tanz- und springbaren Beats, stechenden Riffs, flowigem Rap und der antreibenden Bühnenpräsenz von Frontfrau Kaye.

Ende 2012 finden die Ex-Feuerfliegen in ANDI die perfekte Ergänzung am Bass und boosten sich mit neuem Namen und einer großen Portion Spielwut ins neue Jahr. 2013 beginnt ein neues Kapitel für TEAM SABOTAGE.

Festival – History u.a.: Rock in Caputh, Deutsch-Russische Festtage, Kulta KW Open Air, PurPur im Wald Crostau, Push-it-to-the-Limit Festival Leipzig, Rock im Grünen Berlin Best of Bands, Rock in die Mitte Festival Bielefeld

 

[soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/35523828″ params=““ width=“ 40%“ height=“150″ iframe=“true“ /]